• Sämtliche Beiträge nach Monat/Jahr geordnet

Die Geister, die wir riefen

Auf den Leserbrief von Frau Heidemarie Wegener vom 25. Januar 2016 im Harzkurier antwortete ich wie folgt:
Frau Wegener hat den entscheidenden Punkt angesprochen: USA und EU produzieren in Afrika systematisch Armut. TTIP wird dies noch verstärken, so dass vielen Menschen dort nur die Flucht als Ausweg bleibt. Um zollfreien Zugang für ihre zumeist landwirtschaftlichen Produkte zum EU-Markt zu erhalten, müssen die afrikanischen Staaten ihre Märkte für zollfreie europäische Importe öffnen. Sie werden mit hochsubventionierten Billigimporten aus Europa überschwemmt, mit denen einheimische Produzenten nicht konkurrieren können.

2016_1_25_HK_LB-Fluechtl

Ein Klick auf den Zeitungsausschnitt vergrößert ihn in einem neuen Fenster.

Die Fanggründe vor der westafrikanischen Küste sind bereits vor Jahren von europäischen Flotten leergefischt worden, was tausende Fischer vor Ort die Existenz kostete.

Und nun exportieren wir jährlich fast 50.000 t Hühnerfleisch zu Dumpingpreisen nach Afrika. 2009 waren es nicht einmal 7.000 t. Tausende Geflügelzüchter in Kamerun, die ihre Betriebe übrigens mit EU-Entwicklungshilfe aufgebaut hatten, gingen pleite. Die starke Steigerung ist das Ergebnis dreier EPA-Freihandelsabkommen, gegen die sich Staaten wie Kenia gewehrt hatten, bis die EU 2014 ultimativ mit der Streichung von Zollerleichterungen drohte. Das hätte die Kaffee- und Schnittblumenproduktion Kenias zerstört, die beide zu mehr als 90 % von Europa abhängen. Exportzölle zum Schutz der eigenen Rohstoffe sind den Afrikanern untersagt. Jeden Vorteil, den sie Dritten gewähren, müssen sie auch der EU einräumen, deren Mitgliedsstaaten sich die Rohstoffe Afrikas nachhaltig sichern wollen. Entwickeltere Länder wie Kenia oder auch Ghana wollten dem eine eigene verarbeitende Industrie entgegensetzen, die schrittweise aufzubauen gewesen wäre. Auch damit ist es dank EPA nun vorbei, denn gegen deutsche Technologie sind sie chancenlos. – Man sieht: Die „Wirtschaftsflüchtlinge“, über die wir so gern schimpfen, sind nichts anderes als die Geister, die wir riefen und nicht mehr loswerden. Was wir brauchen, ist ein vernünftiges Einwanderungsgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*