Niedersächsisches Innenministerium will keine Alters-Routinetests von Flüchtlingen

42 niedersächsische Jugendämter hatten von November 2015 bis Anfang 2017 157 ärztliche Untersuchungen zum Alter von Flüchtlingen veranlasst. 90 davon waren nicht minderjährig. Das MI hält eine routinemäßige Untersuchung glücklicherweise für unverhältnismäßig.

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.